Die Geschichte der Burschenschaft

Scannen0038

Historisches Foto vom Kerwe-Umzug

Die Burschenschaft 1813 Bockenheim ist wahrscheinlich aus einer Schutztruppe hervorgegangen, die eine hohe Loyalität zu den Fürsten – und ehemaligen Grafen – von Leiningen aufwies. Sie sollte Bockenheim vor den russischen Kosaken, die zur Zeit der Völkerschlacht bei Leipzig hinter den Toren Kleinbockenheims kampierten, beschützen, da diese Krankheiten wie beispielsweise die gefürchtete Maul- und Klauenseuche mitbrachten.

Aus dieser Schutztruppe ging im Laufe der Jahre bis spätestens 1825 ein Verein hervor, der den Zweck hatte, dass sich die Jugend selbst erzieht und dass aus den Burschen junge Männer werden. Die Mitgliedschaft beginnt mit der „Burschung“, bei der ein halber Liter Wein in einem Zug geleert werden muss, und endet mit der Verlobung. Aus dem Burschenstand verabschiedet wird ein Bursche durch den Hänselrat, welcher auf der Hochzeitsfeier erscheint. Mitglied können alle männlichen, unverheirateten, Bockenheimer werden. Seit einiger Zeit findet man neben den Burschen auch einige Kerwemäd auf den Veranstaltungen der Burschenschaft. Auch diese weibliche Unterstützung hilft tatkräftig bei vielen Aufgaben des Vereins.

Die nun folgenden Seiten sollen etwas über die Geschichte der Burschenschaft informieren. Leider befinden sich im vereinseigenen Archiv nur noch Protokollbücher ab dem Jahr 1884, was die Nachforschung über die Ursprünge stark beeinträchtigt. Ab diesem Jahr ist dagegen (fast) alles genau aufgezeichnet worden und macht eine Rekonstruktion des Vereinslebens möglich.

 

  1. Die Geschichte der Burschenschaft
  2. Was ist eigentlich eine Burschenschaft?
  3. Ist die Burschenschaft wirklich 1813 gegründet worden?
  4. Der Grund der Gründung
  5. Neue Statuten, neues Glück
  6. Die neuere Geschichte

 

Pages: 1 2 3 4 5 6

© 1813-2017
Bevorstehende Veranstaltungen
  1. SchoppenRock unplugged

    Sonntag, 30. Juli, 11:00 bis 15:00
  2. Bockenheimer Kerwe

    Freitag, 25. August bis Montag, 28. August